Sie sind hier:
Neuigkeiten

Informationen der Evangelische Gemeinde zu Düren angesichts der Corona-Krise (Update 25.03.2020, 10.00 Uhr)

Gemeinde und Pfarrer/innen sind weiter für Menschen in Not telefonisch ansprechbar
– Tägliches Abendgeläut (19.30 Uhr) und Sonntagsgeläut (10.00 Uhr) lädt zu Besinnung und Gebet ein.

 

Liebe Freund/innen unserer Gemeinde!

Wir beten weiter für alle Erkrankten, für die Menschen in Sorge und für alle, die bis zur physischen (und seelischen) Erschöpfung in den Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen um jedes Leben kämpfen!

Unsere Gemeinde ist weiter ansprechbar. Die Beratungsstellen unserer Gemeinde haben weiter (nur) einen Telefondienst (z.T. im Homeoffice):

Im Zweifelsfall erreichen Sie unsere Gemeinde zu den Dienstzeiten unter 02421/188-0 (Zentrale) oder per Email: dueren@ekir.de.

Publikumsverkehr ist derzeit weder im Gemeindeamt noch in den Beratungsstellen möglich!

Nachbarschaftshilfen, Einkaufshilfen, persönliche Gespräche organsiert unser Büro für Gemeinwesenarbeit unter der Tel. 02421/188-126. Dort können Sie sich auch melden, wenn Sie Hilfe anbieten wollen.

Für die Arbeit unseres Zentrums für Sozial- und Migrationsberatung gelten diese Regelungen:
Während der Einschränkungen aufgrund der Corona-Epidemie beraten wir in der Regel telefonisch.

In Notfällen sind wir dienstags bis donnerstags von 10 bis 12 Uhr für begründete Einzelfälle im Café International persönlich erreichbar (Tel. 02421/188-185).

Das Team der Asylverfahrensberatung / Beschwerdemanagement in der ZUE Düren II ist zurzeit dienstags und freitags unter den Rufnummern 02421/9520-301,-302,-303,-304 erreichbar.

Das Café International ist zurzeit geschlossen.

Für Fragen der Unterstützung oder für ein Gespräch können Sie die Pfarrer/innen unserer Gemeinde anrufen:

  • Martin Gaevert (Kreuzau/Nideggen), Tel. 02421/2620689
  • Karin Heucher (Merzenich/Niederzier), Tel. 02421/951984
  • Simone Stolte-Lehnert (Düren-Nord/Schlich), Tel. 02421/3061262
  • Erhard Reschke-Rank (Birkesdorf), Tel. 02421/9949540
  • Susanne Rössler (Nörvenich/Vettweiß), Tel. 02421/971076
  • Vera Schellberg (Düren-Ost), Tel. 02421/224284
  • Stephan Schmidtlein (Rölsdorf/Kleinhau/Birgel), Tel. 02421/6933579
  • Dirk Siedler (DN-Mitte/Niederau/Lendersdorf), Tel. 02421/502640
  • Irene Weyer (Buir/Krankenhäuser), Tel. 02275/911586
      

Gottesdienste und Andachten müssen leider bis auf weiteres ausfallen. Das gilt auch für die Konfirmationen mindestens bis Ende April. Trotzdem gibt es ein spirituelles Angebot, das uns über unsere Häuser und Straßen hinweg verbindet: An jedem Abend laden die Kirchenglocken zu einem Abendgebet in eigenen vier Wänden ein, um 19.30 Uhr. Die einfachste Form ist: Sie zünden eine Kerze an, formulieren für sich ihre persönlichen Bitten an Gott und beten ein Vater Unser.

An den Sonntagen läuten die Kirchenglocken der Dürener Kirchen um 10 Uhr zu einem persönlichen Haus-Gottesdienst. Dazu wird am Tag vorher eine Liturgie mit Ablauf und Texten auf den  Internet-Seiten der Dürener Kirchen veröffentlicht. Einige gedruckte Exemplare liegen in der Anna-Kirche aus – solange sie noch offengehalten werden kann.

Darüberhinaus laden wir Sie auch herzlich zu Fernseh- und Radio-Gottesdiensten ein:

- im ZDF

- Kirche im WDR

- rundfunk evangelisch - Kirche im Radio

- im Ersten Das Wort zum Sonntag.

Die Empfehlungen der Evangelischen Kirche im Rheinland finden Sie hier: https://news.ekir.de/thema/corona-uebersicht/


Vielleicht mögen Sie dieses Gebet beten:

Gott, wir sind unsicher und besorgt.
Die Dinge geraten außer Kontrolle.
Die Angst verbreitet sich schneller als das Virus.
Mein Nachbar wird zu einer „Bedrohung“.
Die Grenzen sind geschlossen.
Menschen werden isoliert.


Gott, wir verstehen die Maßnahmen und die Versuche, die Sicherheit zu gewährleisten.
Gott, wir sind unsicher und besorgt.
Du bist auf die Erde gekommen, um zu heilen, wo sich Angst und Misstrauen ausbreitet.
Du bist auf die Erde gekommen, um zu trösten, wo Hoffnungslosigkeit und Einsamkeit zu spüren sind.
Du bist auf die Erde gekommen unter den Ausgestoßenen und Ausgegrenzten.


Wir beten zu Dir:
Gib uns den Mut, Krankheit und Tod ins Auge zu sehen und niemals aufzugeben.
Gib uns die Kraft, Hoffnung zu verbreiten, wo Angst die Welt verdunkelt.
Gib uns das Durchhaltevermögen, Menschen zu ermutigen, die sich einsam und ausgeschlossen fühlen.
Stärke all jene, die rund um die Uhr darum kämpfen, Menschenleben zu retten: bei uns, in Italien, überall auf der Welt.
Guter Gott, wir wissen, dass wir als Christen und Kirchen durch deinen Geist verbunden sind, auch über die Grenzen zwischen uns hinaus.



Unser Gott allen Lebens gebe Ihnen Mut, Kraft und Besonnenheit!

Seien Sie wohl behütet!

Ihr Dirk Chr. Siedler
(Vorsitzender des Presbyteriums)

« zurück »

Tageslosung

Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe, und mit einem willigen Geist rüste mich aus.
Psalm 51,14